Freiwillige Feuerwehr

TRABOCH-TIMMERSDORF

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Tätigkeiten 1980 - 1999

 

 

1980

 

Am 7. Mai kam der Milchtankwagen, auf Grund eines Bremsdefektes, von der Hauptstraße ab und fuhr in die Liesing. HBI Johann Steinwiedder und 4 Wehrmänner gruben die Liesingböschung ab und bargen das Fahrzeug.

 

1980

 

Am 22. Mai ereignete sich am Waldrand des Besitzers Ernst Kohlbacher ein Brand. HBI Johann Steinwiedder und 15 Kameraden legten vom See ca. 150 m Schlauchleitungen, gruben die Glutnester aus und wässerten die Glutnester ein, um ein Wiederaufglimmen zu verhindern.

 

 

1980

 

 

Am 8. August, um 17.30 Uhr, wütete ein Sturm über Timmersdorf. Bei Karl König bei der Huemermühle wurden 5 Bäume umgerissen. Sie lagen zum Teil in der Liesing und blockierten die Hofeinfahrt Toblier. Die Bäume wurden mittels Seilwinde entfernt, mit der Motorsäge zerkleinert und der Weg, sowie die Liesing freigemacht.

 

1980

 

Am 9. August wurde die Feuerwehr zu ihren Kameraden Karl König gerufen. Nach dem Sturm des Vortages drohte ein Lindenbaum umzustürzen. Da in der Nähe die Lichtleitung verliefen, musste die Linde mit einer Seilwinde gesichert werden. Danach wurde sie zerkleinert und abgetragen.

 

1980

 

Am 22. November begann ein am Parkplatz beim Gasthaus Zinganell  abgestellter PKW zur brennen. Daneben stand ein LKW und es bestand große Gefahr für ein Übergreifen des Brandes. Die bereits eingetroffene Feuerwehr von Madstein löschte den Brand und unsere Wehr unterstützte sie dabei, sowie beim Abschleppen des Fahrzeuges und der Reinigung des Areals.

 

1981

 

Am 5. März wurde unsere Feuerwehr zur nachbarlichen Hilfeleistung nach Mautern gerufen. Bei Russold und Kühberger brannten 5 Objekte. Die beiden Wohnhäuser und die Wirtschaftsgebäude standen in hellen Flammen. Weil bei der Ortsfeuerwehr zuwenig Schlauchmaterial vorhanden war, wurden die B-Leitungen von uns verlängert, mit Verteilern besetzt und mit 4 C-Schläuchen und 2 Strahlrohren in Betrieb genommen. 

 

1981

 

Am 13. April wurde die Feuerwehr unter dem Einsatzleiter HBI Johann Steinwiedder zu einem Autounfall auf der Schoberpaßstraße gerufen. Pasquale Rispole war mit seinem PKW auf einen Baum aufgefahren und danach über die Böschung gestürzt. Mit einem Beißer musste der Fahrer aus dem Fahrzeug geborgen werden, der tödliche Verletzungen erlitten hatte.

 

1981

 

Am 22. August wurde Franz Retzer aus Madstein von einem Sattelschlepper erfasst und tödlich verletzt. Einsatzleiter Peter Keltermann und seine 3 Wehrkameraden bargen den Toten und räumten die Unfallstelle.

 

1981

 

Am 29. August gab es einen Zwischendeckenbrand bei Aurelia Eisl am Dorfweg 10. Dieser war in der Sanitäranlage der Tankstelle entstanden. Der Einsatzleiter Josef Lackner und 12 seiner Kameraden waren 12 Stunden im Einsatz. Es bestand große Gefahr einer Explosion durch die entwichene Abluft des Treibstofftankes.

 

1981

 

In diesem Jahr wurde beschlossen ein neues Rüsthaus zu errichten. Im alten Rüsthaus war die Unterbringung der bestehenden Fahrzeuge nicht mehr möglich und der Mannschaftsraum erlaubte nicht die Unterbringung aller Kameraden zu einer gemeinsamen Sitzung.

Am 18. Dezember wurden bereits Ziegel um 82.000.—Schilling gekauft.

 

1982

 

Am 7. Feber war großes Tauwetter, welches den Schnee schmelzen und das Wasser in den im Rohbau befindlichen Keller der Familie Werner Florian fließen ließ. Ca. 80 cm Wasser wurden unter dem Einsatzleiter HBI Johann Steinwiedder und 8 seiner Kameraden ausgepumpt.

 

1982

 

Am 21. Mai brannte in Traboch der PKW des Dieter Sterle aus 8493 Klöch. HBI Johann Steinwiedder löschte mit 9 seiner Kameraden den Brand.

 

 

1982

In diesem Jahr wurde mit dem Bau des neuen Rüsthauses am Flugplatzweg begonnen. Damit der Bau finanziert werden konnte wurden Bausteine an die Bevölkerung ausgegeben.

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1982

 

Am 4. September stießen zwei Segelflieger am Veitscherberg zusammen und stürzten ab. HBI Johann Steinwiedder rückte mit 13 Kameraden aus. Die Unfallstelle wurde rasch gefunden, aber der Pilot konnte nur mehr tot aus dem Flugzeugwrack geborgen und zu Tal gebracht werden. Der zweite Pilot wurde schwerverletzt von den Feuerwehrkameraden Madstein-Stadlhof geborgen und mit der Rettung in das Krankenhaus gebracht.

 

 

1982

 

In diesem Jahr werden 182.000.—Schilling an Material für den Bau des neuen Rüsthauses ausgegeben.

 

 

1982

 

Das Holz wird im Gemeindewald geschlagen.

 

 

 

v.l.: Peter Keltermann, Alfred Toblier, Erich Sundl, Leopold Temmel, Josef Lackner, Ernst Hintringer, Franz Loschat, Johann Steinbrenner, Franz Toblier und Johann Semler

 

 

 

 

 

    
  
 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.: Josef Lackner, Franz Loschat, Anton Sundl, Alfred  Toblier, Herbert Lackner, Ernst Hintringer, Johann Steinbrenner, Franz Schlager, Erich Sundl, Peter Keltermann, Johann Steinwiedder und Franz Hatzl

 

 

 

 
 

 

      Dachgleiche

 

                              

 

 

 

 

 

 

 

 

 Franz Schlager sen.

 

 
 

 

 
 

v.l. stehend: Erich Sundl, Franz Schlager sen., Franz Toblier, Franz Loschat, Franz Schlager jun. und Gerhard Schober

untere Reihe: Hans Steinwiedder, Sepp Lackner, Alfred Toblier, Franz Hatzl, Johann Steinbrenner und Peter Keltermann

 
 

 

1982

 

Die Feuerwehrkameraden stellen sich vor:

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l. obere Reihe: Egon Gruber, Gerhard Schober, Alfred Toblier, Erich Sundl, Helmut Weber, Rudolf Loschat und Peter Keltermann,

mittlere Reihe:  Ernst Hintringer, Johann Skofic, Johann Gruber, Franz Loschat, Karl König, Johann Steinbrenner und Anton Sundl,

sitzend: Konrad Glantschnig, Johann Drobitsch, Franz Wlasich, Josef Lackner, Johann Steinwiedder, Leopold Temmel, Herbert Lackner und Johann Semler

 

 

1983

 

Am 30. Oktober wurde die Feuerwehr zur Bergung eines Mopeds am Trabochersee gerufen. Das Moped lag in 3 m Tiefe und wurde mit einem Seil und einem Haken aus dem See gezogen und der Gendarmerie übergeben.

 

1983

 

Am 18. Dezember stürzte in Traboch auf der Bundesstraße ein Sattelschlepper wegen überhöhter Geschwindigkeit um. Einsatzleiter Peter Keltermann und 10 seiner Kameraden halfen bei der Bergung und luden das Frachtgut (Gurken) auf ein anderes Fahrzeug.

 

1984

 

Am 10. September wurden HBI Johann Steinwiedder und 10 Kameraden zur nachbarlichen Hilfe nach Madstein gerufen. Das Haus im Ort Nr. 2 brannte. Unsere Feuerwehr unterstützte die Ortsfeuerwehr bei der Brandbekämpfung.

 

1985

 

Am 20. Jänner entstand durch die tiefen Temperaturen bei der Wehranlage der Firma Zuegg ein großer Eisstau. Die Eisschollen wurden von HBI Johann Steinwiedder und 10 seiner Kameraden zerkleinert und durch die Wehr geschleust.

 

1985

 

Die Feuerwehrjugend der Freiwilligen Feuerwehr Traboch-Timmersdorf. 

 

 

v.l.: Martin Breitenecker, Herwig Ledam, Helmut Poschacher, Manfred Reisinger, Peter Pracher, Andreas Wallner, Hans Wohlmuther und Kurt Gaber

 

 

1985

 

Am 1. Feber hatte sich in der Weinbergsiedlung beim Wochenendhaus des Herrn Jurkowitsch, auf Grund des Tauwetters eine große Wassermenge angesammelt. HBI Johann Steinwiedder und 7 seiner Kameraden legten den Wasserabfluss frei und säuberten den Straßengraben.

 

1986

 

 

    
  
 

Wir haben ein neues Rüsthaus

 

 

     Dieses Rüsthaus hat vielen Kameraden mehr Schweißtropfen abverlangt

     als Schillinge ausgegeben wurden und das waren nicht wenige.                          

 

 

Der Fuhrpark

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die vollzählige Mannschaft vor dem Rüsthaus

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1986

 

In diesem Jahr musste die Feuerwehr zu 6 alarmmäßigen Einsätzen und zwar zu 2 Verkehrsunfällen, einem Wald- und einem Wiesenbrand sowie zweimal zum Kellerauspumpen nach einem Hochwasser ausrücken.

 

1987

 

In diesem Jahr mußte die Feuerwehr zu 4 Bränden, 3 Verkehrsunfällen, zur Rettung eines Menschenlebens und zu einer Hilfeleistung ausrücken.

 

1988

 

In diesem Jahr wurde die Feuerwehr zu 3 Kleinbränden, einem Sturmeinsatz, zu einem Traktorumsturz am See und zu 2 Personen-Suchaktionen gerufen

 

1988

 

Am 14. März wurden für den Ankauf von Uniformen 23.400.—Schilling ausgegeben.

 

1989

 

Am 5. April hatte der Sturm bei Franz Fuchs in Madstein 15 das Dach bei Wohnhaus und Stall abgedeckt. HBI Johann Steinwiedder und 7 Kameraden deckten die Gebäude provisorisch mit Planen ab.

 

 

 

1989

 

Im Juni  wurde der rückwärtige Bau der Bar und Tanzdiele des Gasthauses Zinganel eingeäschert. Unsere Feuerwehr und Nachbarwehren haben den Brand gelöscht und ein Übergreifen auf andere Gebäude verhindert.

 

 

 

 

 

 

 

1989

 

Am 4. Juli wurden für den Ankauf von Einsatzanzügen 2.581.—Schilling ausgegeben.

 

1989

 

Am 4. Dezember wurden für den Ankauf von Uniformen 15.033.—Schilling ausgegeben.

 

              1989

 

Am 5. Dezember untermalten einige Kraftfahrer in ihrem Gästezimmer im Gasthaus Gietl in Seiz das Krampusfest mit Knallkörpern. Dabei gerieten die Vorhänge und in weiterer Folge die Einrichtung des Zimmers in Brand. In kürzester Zeit stand das ganze Haus in Flammen. Trotz raschen Eingreifens der Feuerwehren des Bezirkes Leoben waren drei Tote zu beklagen.

 

1990

 

Am 27. Feber gab es Hochwasseralarm in Timmersdorf. Der Liesingweg wurde durch Schmelz- und Regenwasser vermurt. HBI Johann Steinwiedder und 9 Kameraden mussten eine Wasserabkehre graben und die Straße begeh- und befahrbar machen.

 

1990

 

Am 4. März wurde die Feuerwehr unter ihrem HBI Johann Steinwiedder mit 23 Kameraden zu einem Öleinsatz gerufen. Es wurden von Liesing bis Timmersdorf Ölspuren gesichtet und in Timmersdorf eine Ölsperre errichtet.

 

1990

 

Am 7. März wurde die Feuerwehr unter HBI Johann Steinwiedder und seine Kameraden zu Franz Hoffellner nach Seiz zu einem Waldbrand gerufen. Der Brand konnte in 2 Stunden gelöscht werden.

 

1990

 

Am 12. April wurden für die Feuerwehrkameraden Überjacken  um 12.000.—angeschaffen.

 

1990

 

Am 1. Mai fuhr Herr Siegfried Habith mit seinem PKW in den Trabocher See. HBI Johann Steinwiedder rückte mit 14 Mann aus. Die Bergung konnte mangels fehlender Geräte nicht durchgeführt werden. Es mussten die Feuerwehr von Trofaiach und Taucher von Leoben angefordert werden.

 

1990

 

Am 8. Juni riss ein Sturm einige Bäume beim Bauern Erich Kohlbacher in Traboch um. Die umgestürzten Bäume lagen auf der Straße und mussten entfernt werden.

 

1990

 

Am 6. Juli wird eine Anzahlung für den Ankauf eines Rüstautos von 18.800.—Schilling geleistet.

 

1990

 

Am 7. Juli, um 12.15 Uhr, waren auf der Bundesstraße 113, vier PKW zusammengestoßen. Es mussten ein Toter und vier Schwerverletzte geborgen werden.

 

1990

 

Am 26. Juli fuhr in Timmersdorf ein PKW auf einen anderen auf, dabei floss Öl auf die Fahrbahn und in das Erdreich. Unsere Kameraden mussten das Öl binden und abtragen.

 

1990

 

Am 30. Juli entstand auf der Bürgeralm bei Mautern ein Waldbrand. HBI Johann Steinwiedder und 18 Kameraden leisteten nachbarliche Hilfe, in dem sie Zubringerleitungen legten und das Feuer mit Waldbrandwerkzeug bekämpften. Unsere Kameraden waren 24 Stunden im Einsatz.

 

1990

 

Am 17. August stießen auf der Bundesstraße bei Timmersdorf zwei PKW zusammen. 14 Mann unserer Feuerwehr regelten den Verkehr, entsorgten das ausgelaufene Öl und machten die Bundesstraße für den Verkehr wieder frei.

 

1990

 

Am 24. August verursachte Peter Kurz aus St. Michael auf der B 113 in Timmersdorf einen Verkehrsunfall. Vier Wehrkameraden entfernten die Wrackteile und reinigten die Straße.

 

1990

 

Am 10. Oktober ereignete sich auf der B 113 ein Verkehrsunfall mit Umweltfolgen. Unsere Feuerwehr rückte mit 10 Mann aus. Sie musste das ausgeflossene Öl binden und entsorgen, sowie die Straße für den Verkehr wieder frei machen.

 

1990

 

Am 30. Oktober wurde unsere Feuerwehr mit 4 Mann unter Leitung  von EOBI Sepp Lackner zu einem Verkehrsunfall auf der B 113 gerufen. Unsere Kameraden bargen die Fahrzeuge und machten die Straße für den Verkehr wieder frei.

 

1991

 

Am 7. Feber wurde durch Eisstau auf der Liesing der Keller von Bäckermeister Leo Rubinigg überflutet. 8 Wehrkameraden unter der Leitung von HBI Johann Steinwiedder mussten mit einem Bagger das Eis aus der Wehranlage entfernen und den Keller auspumpen.

 

1991

 

Die Feuerwehr nimmt bei dem 1. Trabocher Faschingsumzug teil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

1991

 

Am 27. März wurden Einsatzleiter  OFM Herwig Ledam und 11 Kameraden zu einem Verkehrsunfall auf der B 113 gerufen. Ein LKW war auf einen PKW aufgefahren und hatte diesen über die Straßenböschung geschoben.

 

 

1991

 

Am 2. April ereignete sich auf der B 113 zwischen einen LKW und einem PKW mit Wohnwagen ein Verkehrsunfall. OBI Peter Keltermann und 11 Kameraden halfen bei der Bergung. Der ca. 12 m lange Wohnanhänger musste mit einem 50t Kran geborgen werden.

 

1991

 

Am 9. April wurde unsere Feuerwehr zur nachbarlichen Hilfe zu einem Brand bei Herrn Meinrad König in Kammern gerufen. Das Wirtschaftsgebäude stand voll in Brand. HBI Johann Steinwiedder und 7 Wehrkameraden  legten vom Löschteich  eine Zubringerleitung und halfen bei der Brandbekämpfung.

 

1991

 

Am 13. Mai geriet auf der Bundesstraße ein PKW in Brand. OFM Breitenecker und 7 Wehrkameraden beteiligten sich gemeinsam mit der Feuerwehr St. Michael an der Brandbekämpfung.

 

1991

 

Am 22. Mai wurden Einsatzleiter OFM Breitenecker und 7 Mann unsere Feuerwehr zu einem Böschungsbrand auf der B 113 gerufen. Der Brand konnte rasch gelöscht werden.

 

1991

 

Am 8. Juni wurde das alte Rüstauto um 5.000.—Schilling verkauft.

 

 

1991

 

Im Juni spendete die Familie Makic, Besitzer des Gasthauses und der Kegelbahn in Traboch, unseren Fußballspielern eine Dress.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1991

 

Am 19. Juni mussten 12 Wehrkameraden unter der Leitung von LM Wolfgang Angerer wegen Hochwassers in Timmersdorf ausrücken. Die Landesstraße war überflutet und einige Keller mussten ausgepumpt werden.

 

1991

 

Am 6. Juli mußten die Feuerwehr mit 12 Mann in die Landesstraße in Traboch ausrücken. Ein PKW stand in Vollbrand und ein zweiter begann zu brennen. Der erste brannte aus, der zweite PKW konnte gerettet werden.

 

1991

 

Am 17. Juli wurden für die Jungfeuerwehrmänner Uniformen um 16.668,-- Schilling gekauft.

 

1991

 

 
 

Im August wird der neue Merzedes – KLF – geweiht.

 

 

              Bürgermeister Franz Toblier wünscht dem HBI Johann Steinwiedder viel Glück

                                                            zu dem neuen Fahrzeug

 

 

 

 

 

 

 

        

 Frau Charlotte Zuegg und ihre Tochter Mag. Lydia Zuegg übernahmen die Patenschaft über dieses Fahrzeug

 

 

 

 

 

                                                           v.l.:Johann Wohlmuther, Patin Frau Mag. Lydia Zuegg und Patin Frau Carlotte Zuegg sowie Herwig Ledam

 

 

Frau Charlotte Zuegg bringt ihre Glückwünsche zum Ausdruck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.: HBI Hans Steinwiedder, Patin Frau Charlotte Zuegg und Helmut Poschacher

 

 

                                     einige Gäste die dieser Feier bewohnten

 

 
 

 

     v.l.: Manfred Reisinger, Karl Baumgartner, ein Kraftfahrer, Frau Sundl,

 ABI Wolfgang Hofer, Willi Angerer, BR Alois Kohlhofer,

 Erni Karpf, Heinz Ottrin, Hermine  Angarer, Bürgermeister Franz Toblier und

Abgeordneter zum Landtag Usar

 

 

 

 

 

 

  

1991

 

Im November wurde eine Abschnittsübung am Flugplatz durchgeführt.

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1991

 

 
 

Die Feuerwehrmänner besuchen als Krampus und Nikolaus Haushalte mit Kindern.

 

 

1992

 

Am 17. Jänner besuchten die Kameraden Reisinger, Wohlmuther, Breitenecker und Ledam den C-Kurs für die LKW-Lenkerberechtigung wofür 28.000,-- augegeben wurden.

 

1992

Unsere Feuerwehr beteiligt sich auch bei sportlichen Veranstaltungen. Hier zwei Mannschaften beim  Ortseisschießen.

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.: Kurt Mossauer, Andreas Schmidbauer, Manfred Lichtenegger,

Peter Keltermann, Leopold Temmel, Sepp Lackner,

Johann Wohlmuther, Helmut Weber und kniend Martin Breitenecker

 

 

1992

 

Am 3. Juni,  wurden 9 Feuerwehrkameraden und Hauptmann Johann Steinwiedder zu einem Hochwassereinsatz am Feitscherweg gerufen. Die Straße war überschwemmt und stark vermurt auch die Kanäle waren verstopft.

 

1992

 

Am 24. Juni, um 21.30 Uhr, wurden LM Breitenecker und 5 Wehrkameraden wegen Hochwasser zu Herrn Kornhuber am Flugplatzweg gerufen. Der Keller war überschwemmt und musste ausgepumpt werden. Am gleichen Tag und zur selben Zeit mußte HBI Steinwiedder mit 10 Wehrkameraden bei der Bahnunterführung die Kanalreinigung durchführen. Das Hochwasser hatte die Straße unpassierbar gemacht.

 

1992

 

Am 24. September wurde die Feuerwehr gebeten im Wohnhaus Landesstraße Nr. 11 nachzusehen, da die Mieterin Frau Irmgard Kargl schon einige Zeit nicht gesichtet worden war und der Verdacht eines Unglückes nahe lag. Da die Wohnung von innen verschlossen war, wurde im 1. Stock ein Außenfenster eingeschlagen und in die Wohnung eingestiegen. Frau Kargl wurde im Badezimmer tot aufgefunden.

 

1992

 

Am 29. September war wieder Hochwasser in Traboch und die Feuerwehr musste die Bahnunterführung auspumpen und den Kanal reinigen.

 

1992

 

Am 16. November wurden Handschuhe für alle Feuerwehrkameraden um 4.000,-- Schilling gekauft.

 

1993

 

       Die Jungfeuerwehrmänner bei ihrer Arbeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         Manfred Lichtenegger, Michael Hofmeister, Rene Strauß, Hans Kainz, Hubert Mossauer,

 

 

 

1993

 

Am 26. April wurde die Feuerwehr um Hilfe gebeten. Eine Katze steckte in einer Dachrinne des Hauses Dorfweg 4 und konnte sich selbst nicht befreien. HBI Steinwiedder und einige Kameraden holten die Schiebeleiter, zerlegten Teile der Dachrinne und befreiten die Katze aus ihrer unglücklichen Lage. 

 

1993

 

Am 23. Mai brannte der Besitzer Dr. Steirer in Trofaiach in seinem Wald Holz, welches von Borkenkäfern befallen war, ab. Das Feuer griff jedoch bald an den angrenzenden Wald über. Unsere Feuerwehr hatte den Brand bald unter Kontrolle und gelöscht. Auf die Frage von HBI Steinwiedder, welcher mit 16 Mann ausgerückt war, warum der Besitzer nicht die Feuerwehr von Trofaiach alarmiert habe,  sondern die von Traboch, meinte dieser: „Es war ein telefonischer Irrtum aber ich bin froh, dass ihr gekommen seid.“

 

1993

 

Am 13. Juni wurde die Feuerwehr von der Firma Zuegg um Hilfe gebeten.  Der Maschinenraum war eineinhalb Meter unter Wasser. Nach mehr als dreistündiger Arbeit hatten HBI Steinwiedder und 10 Mann das Wasser mit zwei TS 8 Pumpen abgesaugt.

 

1993

 

Am 22. Juni gab es Hochwasser in Traboch und die Bahnunterführung war mit Wasser überflutet. Die Straße zwischen Timmersdorf und Traboch war unpassierbar.

 

1993

 

Am 22. Juni fuhr Hubert Hübler aus Kammern mit seinem PKW in Mötschendorf in die Bachböschung. Unsere Feuerwehr rückte mit 12 Mann aus, um das Fahrzeug, welches bereits zum Teil im Wasser lag, zu bergen.

 

1993

 

Am 25. Juni wurde ein gebrauchtes ULF gekauft und aus der eigenen Kasse 150.000,-- dafür aufgewendet.

 

1993

 

Am 5. Juli tobte in Timmersdorf ein Sturm. Bäume wurden entwurzelt und stürzten in die Liesing. Kurze Zeit später begann sich die Liesing zu stauen. HBI Johann Steinwiedder und einige seiner Feuerwehrkameraden zogen die Bäume mit einer Privatseilwinde aus dem Bach und erlaubten somit der Liesing wieder einen freien Lauf.

Am selben Tag  riss der Wind auf der B 113 und B 115 einige Bäume um. Diese stürzten auf die Bundesstraße und beschädigten eine Plakatwand.  OBI Reisinger und 7 Feuerwehrkameraden entfernten die Bäume sowie die Plakatwand und machten die Straße, welche in dieser Zeit für sämtlichen Verkehr gesperrt war, wieder frei.

 

1993

 

Am  4. August fuhr Gerald Schiman aus Trofaiach mit seinem PKW in den Straßengraben. OBI Reisinger und 11 seiner Kameraden bargen das auf dem Dach liegende Fahrzeug, regelten den Verkehr und reinigten die Straße.

 

1993

 

Am 23. Oktober  wurde die Feuerwehr von der Polizei Leoben verständigt, dass Herr Christian Kastner, der auf der Niederung als vermisst galt, gesucht wurde. OBI  Manfred Reisinger rückte mit 9 Wehrkameraden aus, um sich an der Suche zu beteiligen.

 

1993

 

Am 24. Oktober erfolgte auf der B 115 eine Hangrutschung, welche teilweise die Straße verlegte. HBI Johann Steinwiedder und 10 seiner Wehrkameraden entfernten die Erdmassen von der Fahrbahn um wieder einen reibungslosen Verkehr zu gewährleisten.

 

1993

 

Am 29. Oktober geriet dem Bauern Alfred Mossauer in Mötschendorf ein Futterwagen in Brand. HBI Steinwiedder und 11 Wehrkameraden löschten den Brand.

 

1993

 

                           In diesem Jahr wurde eine Funk-Abschnitt-Übung durchgeführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1993

 

Am 25. November wurde das alte KLF um 20.000,-- Schilling verkauft.

 

1993

 

In diesem Jahr werden für Uniformen 12.000,-- Schilling ausgegeben.

 

1993

 

 

 
 

         Nach zehn Jahren stellen sich die Kameraden wieder zu einem Familienfoto

 

 

1994

 

Am 7. Jänner wurde für die Feuerwehr ein Kompressor angeschafft.

 

1994

 

Am 22. März wurde bei der Firma Elin erstmalig  Personenfunkempfangsgeräte „PAGER“ um 69.840,-- Schilling gekauft.

 

1994

 

Am 24. März sürzte auf der A 9 ein LKW-Anhänger um. Das Ladegut wurde geborgen und auf einen anderen LKW-Anhänger geladen.

 

1994

 

Am 9. Mai wurde für unsere Feuerwehr ein Handfunkgerät um 23.337,-- Schilling gekauft.

 

1994

 

Am 16. Mai wurde LM Johann Wohlmuther mit 11 Wehrkameraden zu einem LKW-Unfall auf der Phyrnautobahn gerufen. 3 Stunden nach erfolgter Hilfeleistung rückten die Kameraden wieder ein.

 

1994

In diesem Jahr wurde die Abschnittsübung bei der Firma Zuegg durchgeführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1994

 

Am 23. Juli wurde unsere Feuerwehr unter HBI Johann Steinwiedder mit 3 Wehrkameraden zum Trabocher-See gerufen. Für die Kioske, WC und Duschen war kein Wasser vorhanden. Mit ULF wurden die Hochbehälter befüllt und der Schaden behoben.

 

1994

 

Am 29. August wurde unsere Feuerwehr wieder an den Trabocher-See gerufen. Eine betrunkene Frau war im Wald abgängig. OBI Manfred Reisinger und 19 seiner Kameraden suchten 3 Stunden bis sie die Frau schlafend an einen Baum gelehnt fanden. .

 

1994

 

Am 13. September ereignete sich auf der Eisenbundesstraße ein Unfall mit 3 PKW. OBI Manfred Reisinger und 11 Wehrkameraden halfen bei der Bergung und dem Abtransport der Unfallfahrzeuge, sowie Freimachung der Straße.

 

1994

 

Im September wurde ein Flugbeobachtungslehrgang von einigen Kameraden durchgeführt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  v.l.: Kurt Mossauer,  Martin Breitenecker und Wolfgang Angerer

 

1994

 

In St. Stefan o.L. fand ein Bezirksjugendlager-Treffen statt, bei dem auch einige Kameraden unserer Wehr teilnahmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l. hintere Reihe: Manfred Lichtenegger, Rene Strauss , Michael Hofmeister, Wolfgang Zechner, Wolfgang Skarke, Wolfgang Angerer, vorne: Johann Nebel, Reinhard Wohlmuther, Christian Gaber und Richard Schober

 

 

1994

 

Am 14. November wurde den Schülern der Volksschule Traboch vom ÖAMTC unter dem Motto „Hallo Auto“ eine Vorführung über Gefahren auf der Straße näher gebracht. HBI Steinwiedder und 5 seiner Kameraden sperrten den Schulweg und bewässerten die Straße für Bremswegetests.

 

1994

 

ULF – Einweihung

 

 
 

 

v.l.: JFM Johann Nebel, OBI Manfred Reisinger, Bürgermeister Franz Toblier, HBI Johann Steinwiedder und JFM Reinhard Wohlmuther

 

 

 
 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 
 

v.l.: LdsFWArzt-Stv Dr. Koroschetz, OBR Georg Ferstl, BezPresseRef Schönauer Harald Loschat, Bürgermeister Franz Toblier, Pater Kornelius und Hans Gruber

 

 

1994

 

Am 11. November wurde ein Hydro-Spreizer um den Betrag von 94.591,-- Schilling gekauft.

 

1994

 

Am 25. November entzündete sich am Flugplatzweg bei der Familie Friedrich Robic im Heizraum die Isolierung. Der Brand wurde vom Besitzer selbst gelöscht. OBI Manfred Reisinger und 10 seiner Kameraden kontrollierten alle Kellerräume auf etwaige Gefahrenstellen.

 

1994

 

In diesem Jahr wurden für unsere Feuerwehrkameraden Uniformen um 18.100,-- Schilling gekauft.

 

1994

 

Am 29. Dezember wurde der lang ersehnte Benzingenerator für unsere Feuerwehr um den Betrag von 22.320,-- Schilling angeschaffen.

 

1995

 

Am 2. Jänner wurde unsere Feuerwehr unter HBI Johann Steinwiedder mit 15 Kameraden zur nachbarlichen Hilfe zu Peter Pichler in Dirnsdorf gerufen. Das Wirtschaftsgebäude stand voll in Brand. Es wurde eine zusätzliche Zubringerleitung gelegt und der Brand bekämpft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1995

 

Am 25. März wurde unsere Feuerwehr von der Familie Schwaiger am Waldweg um Hilfe gebeten. HBI Johann Steinwiedder rückte mit 8 Kameraden aus, um eine Katze, welche auf einen Baum geklettert war und nicht mehr herunter konnte, zu befreien.

 

1995

 

Am 8. April wurde OBI Manfred Reisinger mit 10 Wehrkameraden an die Straße am See gerufen. Ein Baum war von einem vorangegangenen Sturm umgerissen und auf die Straße geschleudert worden. Die Kameraden zerschnitten den Baum und machten die Fahrbahn wieder für den Verkehr frei.

1995

 

Am 6. Juni wurde durch starken Regen, verbunden mit Hochwasser, der Vorplatz bei der Firma ADEG unter Wasser gesetzt. HBI Steinwiedder und 10 seiner Feuerwehrkameraden  konnten in 4-stündiger Arbeit diesen Platz wieder wasserfrei machen und reinigen.

 

1995

 

Unsere Jugend nahm am Fußballturnier in Trofaiach teil und erkämpfte den 1. Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

        v.l.: Hans Wohlmuther, Richard Schober, Wolfgang Zechner, Hans Nebel, Hans Kainz, Manfred Lichtenegger,

kniend: Roland Skarke, Christian Gaber, Reinhard Wohlmuther und Mario Lichtenegger

 

 

1995

 

Am 9. Mai hatte auf der A 9 Franz Vidovic aus Leoben mit einem PKW einen Unfall. Das Fahrzeug begann zu brennen. 8 Kameraden der FF Traboch-Timmersdorf löschten den Brand.

 

1995

 

Am 1. Juli gelangte am Trabocher-See, vermutlich aus einem PKW, auf einer Fläche von 4 m2, Treibstoff 8 cm tief in das Erdreich. Unsere Feuerwehrkameraden banden das Erdreich und trugen es ab.

1995

 

Am 10. Juli ereignete sich auf der Umfahrung Traboch der B 113 ein Böschungsbrand. Der Vollbrand drohte auf den angrenzenden Wald überzugreifen. HBI Johann Steinwiedder und 9 seiner Feuerwehrkameraden löschten nach mehr als 3-stündiger Arbeit den Brand.

 

1995

 

In diesem Sommer war des öfteren kein bzw. zu wenig Wasser im Trinkwasserbehälter am See. Dieser musste von unserer Feuerwehr mittels ULF mit Wasser befüllt werden.

 

1995

 

Am 22. August wurde auf der Umfahrungsbaustelle der Firma STUAG in Traboch ein Mann von einem Torstahl aufgespießt. Unter Leitung des Notarztes und des Roten Kreuzes wurde der Torstahl von unseren Feuerwehrkameraden abgeschnitten und der Schwerverletzte befreit. Er wurde mit einem Helikopter in das Krankenhaus geflogen, wo er verstarb.

 

1995

 

In diesem Jahr machten unsere Feuerwehrkameraden einen Ausflug nach Krakauebene-Schattensee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1995

Am 22. September wurde die Feuerwehr unter LM Johann Wohlmuther mit 12 Mann zu einem Verkehrsunfall auf der B 113 gerufen. An diesem Verkehrsunfall waren ein LKW und ein PKW beteiligt. Der LKW war umgestürzt und der PKW war von diesem über eine Böschung geschoben worden, wobei der Fahrer Wolfgang Frühwirth aus Pernegg im Fahrzeug eingeklemmt wurde. Dieser mußte mit Hilfe eines Spreitzers und  mit einer Bergeschere aus dem Wrack geschnitten werden.

 

 

 

 

 

1995

 

Der PKW unseres Feuerwehrkameraden und Aufsichtsfischers Peter Keltermann hatte sich am Trabocher-See selbständig gemacht und war in den See gerutscht (Böse Mäuler behaupten allerdings: Der PKW wollte seinem Herrn beim Schwimmen zu sehen. Als er Peter jedoch schwimmen sah, begann er so zu lachen, dass sich die Handbremse löste!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1995

 

Am 28. September ereignete sich auf der B 115 ein Verkehrsunfall. HBI Johann Steinwiedder und 8 Wehrkameraden halfen bei der Bergung des Fahrzeuges. Sie banden das ausgelaufene Öl und halfen bei den Aufräumungsarbeiten.

1995

 

Am 19. Oktober  musste unsere Feuerwehr mit 4 Mann unter LM Johann Wohlmuther zu  einem Wohnungsbrand in Traboch ausrücken. Bei Egon Gruber in der Dorfstraße 4 .brannte es im Bad und im WC. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels TLF und schwerem Atemschutz.

 

1995

 

Am 20. November kam Jürgen Morgenstern  mit seinem PKW auf der B 115 auf schneeglatter Straße ins Schleudern. Das Fahrzeug fuhr in den Straßengraben und wurde von der Feuerwehr Trofaiach mittels RFK und unter Mithilfe unserer Wehr geborgen.

 

1996

 

Am 19. Feber verursachte Karl Bichler aus Kammern auf der B 113 einen Verkehrsunfall. HBI Johann Steinwiedder  und 10 seiner Feuerwehrkameraden  mussten das ausgelaufene Öl und die Kühlflüssigkeit binden und die Straße reinigen.

 

1996

Am 30. März geriet bei Gerhard Lieb am See eine Restmülltonne in Brand und das Feuer griff auf die angrenzende Hecke über. HBI Johann Steinwiedder und 15 Feuerwehrkameraden löschten den Brand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1996

 

Am 16. April wurde für unsere Feuerwehr ein PKW-Anhänger um 19.100,-- Schilling gekauft.

 

 

1996

 

Am 14. August wurde unsere Feuerwehr zur Nachbarschaftshilfe in Glarsdorf gerufen. Bei Siegfried Steinegger in Glarsdorf brannte die Scheune. HBI Steinwiedder und 13 seiner Feuerwehrkameraden löschten den Brand.

 

1996

 

Am 9. September wurde von der Firma Wolf eine Motorspritze um 140.000,-- Schilling angeschafft.

 

1996

Am 6. Oktober wurde unsere Feuerwehr und die Nachbarwehr Madstein-Stadlhof zur Ortserneuerungsfeier eingeladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Landeshauptmann Waltraud Klasnic im Gespräch mit Bürgermeister Franz Toblier und Kulturreferent Franz Loschat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1996

 

Am 7. November wurde bei der Firma Rosenbauer ein Hochdruckstrahlrohr um 5.588,-- Schilling gekauft.

 

1996

 

Am 14. November gab es Hochwasser, der Veitscherbach trat aus den Ufern und gefährdete die Ölabscheider bei der Firma ADEG. LM Manfred Lichtenegger und 12 seiner Feuerwehrkameraden errichteten mit Sandsäcken einen Damm.

 

1996

 

In diesem Jahr wurde eine alarmmäßige Atemschutzübung des Abschnittes Liesingtal durchgeführt.

 

1996

 

Am 20. Dezember ereignete sich auf der Pyhrnautobahn beim Knoten 125.240 eine Massenkarambolage mit 12 Fahrzeugen. OFM Andreas Schmiedbauer und 6 Feuerwehrkameraden  unterstützten  die Gendarmerie und halfen bei den Aufräumungsarbeiten.

 

1996

 

In diesem Jahr wurde für unsere Feuerwehrkameraden Bekleidungsgegenstände um 7.600,-- Schilling gekauft.

 

1997

 

Am 7. Feber meldete eine Person bei der Feuerwehr, dass sie ihre Nachbarin, Frau Maria Messner, seit mehr als 24 Stunden nicht mehr gesehen habe, was ihr unnatürlich erschien. Während ein Kamerad  unserer Wehr bei einem Fenster einstieg und nach der Vermissten suchte, erschien Frau Messner. Sie war bei einem Arztbesuch.

 

1997

 

Am 19. Feber hatte ein LKW auf der A 9 bei Kammern einen Unfall. OBI Manfred Reisinger und 8 Kameraden halfen bei der Bergung des umgekippten Anhängers und entfernten die Baumstämme, welche der LKW geladen hatte von der Fahrbahn.

 

1997

Am 3. März ereignete sich auf der Pyhrnautobahn bei km 126,5 ein Verkehrsunfall. Ein LKW war umgestürzt. HBI Johann Steinwiedder und 12 Kameraden halfen bei der Bergung, machten die Straße frei und halfen beim Umladen des Ladegutes. Sie sorgten für die Beleuchtung der Unfallstelle und führten die erforderlichen Reinigungsarbeiten durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1997

 

Am 10. März brannte, in der Nähe der Firma ADEG, die Bahnböschung auf einer Länge von 3 km. HBI Johann Steinwiedder und 6 Feuerwehrkameraden bekämpften mit ULF den Brand.

 

1997

Am 7. April hatte ein LKW auf der B 113 einen Verkehrsunfall bei dem am Fahrzeug die Ölwanne aufgerissen wurde. Ca. 25 l Öl flossen auf die Straße und in den nahegelegenen Kanal.  HBI Johann Steinwiedder und 10 seiner Kameraden sicherten die Straße, banden das Öl mit Bindemittel und reinigten die Straße.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1997

 

Am 9. April wurde unsere Feuerwehr zur nachbarlichen Hilfe zu den Landwirten Kaufmann und Kolland in Seiz gerufen. Als HBI Johann Steinwiedder und 10 seiner Kameraden am Brandplatze eintrafen stand das Wirtschaftsgebäude bereits in hellem Feuer. Unsere Wehr bekämpfte das Feuer und schützte die Nebengebäude vor einem Übergreifen der Flammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

1997

 

Am 16. Mai wurde unsere Feuerwehr abermals zu einer nachbarlichen Hilfe gerufen.Am Paulisturz am Erzberg brannte die Mülldeponie. OFM Kurt Mossauer und 3 Kameraden sorgten für die Wasserzufuhr der löschenden TLF.

 

1997

 

Am  2. Juni wurde unsere Feuerwehr zur nachbarlichen Hilfe nach Madstein gerufen. Eine Leiche war beim Kraftwerk angeschwemmt worden. LM Manfred Reisinger und 5 Wehrkameraden halfen bei der Bergung der Leiche.

 

1997

 

                              Am 5. Juni wurde die Weihe der Spritze feierlich begangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Die Patinen Frau Brigitte Loschat und Christa Toblier übergeben die symbolisch dargestellte Spritze dem HBI Johann Steinwiedder

 

                       Patin Brigitte Loschat, Pater Kornelius und Patin Christa Toblier

 

 

    Gäste die der Spritzenweihe beiwohnten

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1997

 

Am 15. Juni fuhr Reinhold Schmid aus Kammern auf der B 113 mit seinem PKW in einen Baum und wurde dadurch in den Straßengraben geschleudert. HBI Johann Steinwiedder und 12 Kameraden versorgten den Fahrer und bargen das Fahrzeug.

 

1997

 

Am 30. Juni wurde Holz für den Bau eines Tanzbodens um 5.942,-- Schilling angeschafft.

 

1997

 

Am 10. Juli war ein heftiges Gewitter mit nachfolgendem Hochwasser, welches das Firmengelände des ADEG Zentrallagers überschwemmte. OBI Manfred Lichtenegger und 13 Feuerwehrkameraden sicherten mit Sandsäcken das Gebäude und den Ölabscheider.

 

 

1997

 

                  In diesem Jahr machten die Feuerwehrkameraden einen Ausflug nach Stainz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1997

 

Am 5. August war wieder Hochwasser und das Gelände der Firma ADEG wurde überflutet. LM  Johann Wohlmuther und 6 Kameraden befüllten Säcke mit Sand und sicherten mit diesen das Gelände. Die Werkstatt musste ausgepumpt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1997

 

Am 6. September bat Frau Stefanie Krapf in der Landesstraße unsere Feuerwehr um Hilfe. Im Wohnzimmer ihres Hauses befand sich ein Wespennest. HBI Steinwiedder und 2 Kameraden entfernten den Wespenkrug und Frau Krapf konnte sich wieder zufrieden in ihrem Wohnzimmer bewegen.

 

1997

 

Am 6. September verursachte Rene Maier mit seinem PKW auf der B 115 einen Unfall. Als OBI Manfred Lichtenegger und 10 Feuerwehrkameraden bei der Unfallstelle eintraf, fanden sie das Fahrzeug  mitten auf der Fahrbahn auf dem Dach liegend vor. Sie stellten das Fahrzeug wieder auf und machten die Straße für den Verkehr frei.

 

1997

 

Am 13. September verursachte Wolfgang Skarke auf der B 115 einen Unfall. LM Manfred Reisinger und 8 Kameraden bargen das beschädigte Auto, streuten Ölbindemittel auf das ausgeflossene Öl und reinigten die Straße.

 

1997

 

Am 18. September wurden für die Feuerwehrkameraden Uniformen um 36.500,-- Schilling gekauft.

 

1997

 

Am 15. November kam Rene Wohlmuther aus Mautern mit seinem PKW von der Straße ab und drohte einen steilen Abhang hinunterzustürzen. Zwölf unserer Feuerwehrkameraden rückten aus um zu helfen. Sie sicherten die Straße bis zum Eintreffen des Bergekranes aus Trofaiach.

 

1997

 

Am 5. Dezember fuhr Herwig Ortner aus Leoben mit seinem PKW auf der B 115 in den Straßengraben. HBI Johann Steinwiedder und 8 Wehrkameraden halfen bei der Bergung, sicherten die Straße und reinigten die Fahrbahn.

 

1998

 

Am 3. Jänner zündelte ein Kind bei Magdalena Gumpert am Waldweg in Traboch in der Gartenhütte wodurch ein Brand entstand. Bei Eintreffen unserer Feuerwehr hatten die Bewohner bereits mit den Löscharbeiten begonnen, den Rest erledigten unsere Feuerwehrkameraden.

 

1998

 

Am 14. Jänner kollidierten auf der Phyrautobahn ein LKW und ein PKW und fuhren in den Straßengraben. OBI Manfred Lichtenegger und 6 Feuerwehrkameraden halfen bei der Bergung beider Fahrzeuge. Danach trugen sie das ölverseuchte Erdreich ab und reinigten die Straße.

 

1998

 

Am 18. Mai wurde (erstmalig) ein Telefon mit Faxgerät um 4.998,-- Schilling angeschafft.

 

1998

Am 27. Juli ereignete sich auf der A 9 in Kammern ein Auffahrunfall mit 2 LKW. Zwei Personen wurden schwer verletzt, wovon einer mit der Bergeschere herausgeschnitten werden musste. OBI Manfred Lichtenegger und 9 seiner Kameraden halfen bei der Bergung und den Aufräumungsarbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1998

 

Am 31. Juli war in Mautern großes Hochwasser und einige Keller wurden in der Bahnhofstraße überflutet. Unsere Feuerwehr leistete nachbarliche Hilfe und pumpte die betroffenen Keller aus.

 

1998

 

In diesem Jahr wurden für die Feuerwehrkameraden Uniformen und Bekleidungsgegenstände um 26.500,-- Schilling angeschafft.

      

1998

 

Am 10. Dezember musste, nachdem das im Mai angekaufte Faxgerät durch Blitzschlag ruiniert worden war,  ein neues Telefon mit Faxgerät um 5.536,-- Schilling gekauft werden.

 

1999

 

Am 28. Jänner wurde die Feuerwehr vom Gemeindeamt gebeten die Wohnung einer im Krankenhaus befindlichen Frau, von unnatürlich angesammeltem Hausrat zu säubern. 5 Wehrkameraden, versehen mit Atemschutz, räumten einen Teil des Unrates in 20 Arbeitsstunden weg.

 

1999

 

Am 8. März verunglückte Heinz-Ulf Summer aus St. Peter-Freienstein auf der B 115. HBI Johann Steinwiedder und 9 Wehrkameraden halfen bei der Bergung, streuten Ölbindemittel und entsorgten das verseuchte Erdmaterial.

 

1999

 

Am 3. April, um 01.15 Uhr, wurde unsere Feuerwehr unter HBI Johann Steinwiedder mit 9  Wehrkameraden in die Sonnecksiedlung nach Madstein gerufen. Das für das Abbrennen am nächsten Tag vorgesehene Osterfeuer, war in traditionellen Spaß von 2 Burschen vorzeitig angezündet worden. Da das Osterfeuer im Siedlungsgebiet lag und kein fachkundiges Personal bei dem Osterfeuer anwesend war, musste es zerlegt und gelöscht werden.

 

1999

 

Am 4. Mai wurde für die Feuerwehr eine E-Tauchpumpe um 8.000,-- Schilling angeschafft.

 

1999

 

Am 1. Juli hatte Ronald Käfermüller aus Eisenerz auf der B115 einen Unfall. Er kam mit seinem PKW von der Straße ab, überschlug sich und kam mit dem Dach nach unten liegend im Straßengraben zum Stillstand. HBI Johann Steinwiedder und 5 Feuerwehrkameraden halfen bei der Bergung des Toten und des Fahrzeuges.

 

1999

 

Am 4. Juli  verursachte Johann Kühberger aus Mautern im Kreisverkehr der B 113 und B 115 in Traboch mit seinem PKW einen Unfall mit Totalschaden. HBI Steinwiedder und 9 Kameraden halfen bei der Bergung des Verletzten und des Fahrzeuges.

 

1999

 

Am 22. Juli war in Traboch Hochwasser. Der Veitscherbach überflutete das Gelände der Firma ADEG und den Ölabscheider.

 

1999

 

Am 6. September wurden für die Feuerwehrkameraden 3 Atemschutzgeräte umgerüstet und dafür 18.000,-- Schilling ausgegeben.

 

1999

 

Am 6. September wurde bei der Firma Berger ein Benzingenerator um 22.050,--Schilling gekauft.

 

 

1999

 

Am 2. Oktober machten die Feuerwehrkameraden einen Ausflug nach Wien.

 
 

 v.l.:Manfred Lichtenegger, Herwig Ledam, Robert Wohlmuther, Andreas Schmidbauer, Karl-Heinz Hofmeister, Manfred Reisinger, Frau Lichtenegger und Reinhard Wohlmuther 

 
 

   v.l.: Johann Steinwiedder, Anna Temmel, Leopold Temmel, Herbert Lackner, Sepp Lackner und Wilhelmine Lackner

 

1999

 

Am 13. Oktober wurde unsere Feuerwehr unter OBI Manfred Lichtenegger mit 5 Kameraden zum Rasthaus Meisenbichler gerufen. Ein betrunkener Gast war mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen, wodurch die Matratze zu brennen begonnen hat. Als er dies bemerkte, warf er die Matratze aus dem Fenster und legte sich in ein anderes Bett, um weiter zu schlafen. Ein vorbeikommender Passant bemerkte den Brandherd und verständigte die Feuerwehr, welche den Glimmbrand löschte und die Reste der Matratze entsorgte.

 

1999

 

Am 30. Oktober verursachte Frau Silke Freiler aus Traboch auf der Landstraße mit ihrem PKW einen Unfall mit Totalschaden. HBI Johann Steinwiedder und 10 Wehrkameraden halfen bei der Bergung des auf dem Dach liegenden Fahrzeuges, streuten Ölbindemittel und machten die Fahrbahn für den Verkehr wieder frei. Die Lenkerin des Fahrzeuges hatte Glück im Unglück, sie wurde nur leicht verletzt.

 

 
 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1999

 

Am 10. November wurden 2 Stück Motronic Handfunkgeräte um den Betrag von 25.437,-- Schilling gekauft.