Freiwillige Feuerwehr

TRABOCH-TIMMERSDORF

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

 

Sehr geehrte Bevölkerung, geschätzte Damen und Herren!  

Ich darf Sie im Namen der Freiwilligen Feuerwehr Traboch-Timmersdorf recht herzlich begrüßen. Wir wollen diese moderne Informationsplattform nutzen, um Sie möglichst umfassend über unsere Tätigkeiten zu informieren, denn meist unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erbringen die Florianijünger Tag für Tag ihre Leistungen, stehen zum Wohle der Bevölkerung im Einsatz und rund um die Uhr in Bereitschaft. Den Kameraden der Feuerwehr werden viele Eigenschaften zugeschrieben. Einige negative beruhen auf Vorurteile, weil sich in der Bevölkerung kaum jemand mit uns intensiver auseinandersetzt. Wichtig ist nur, dass wir funktionieren. „Wenn es brennt, bei Unfällen, bei Katastrophen, dann wird einfach die Feuerwehr gerufen!“ - Wir, von der Feuerwehr, kommen auch und haben für fast jede Situation eine Lösung parat. Nach Beendigung des Einsatzes rücken wir wieder ein – das war´s. Vielleicht für die Bevölkerung, aber wer sind diese Helfer?

          

                                                        

 
Die meisten von uns sind berufstätig und haben eine Familie. Oft ist es nicht leicht, diese beiden Dinge unter einen Hut zu bringen. Wenn man zu einem Einsatz gerufen wird, kann man nie vorhersagen, wie lange ein Einsatz dauert. Aber der normale Tagesablauf im Berufs- oder Privatleben ist dadurch unterbrochen. Bei der Feuerwehr sind wir es gewohnt unentgeltlich bzw. ohne Gegenleistung zu helfen. Natürlich hat jede Hilfsbereitschaft auch seine Grenzen zwischen hilfsbedürftig und ausnutzen liegen die Grenzen manchmal sehr eng beisammen.

Es ist nun einmal so, dass man, wenn man der Feuerwehr beitritt, gewisse Regeln akzeptieren muss. Sonst ist es besser, man geht zu einem anderen Verein, wo man nicht solchen Pflichten unterliegt. Was Motivation für den einzelnen Kameraden in der Feuerwehr bedeutet, muss jeder für sich selbst entscheiden: 

  • Feuerwehr - heißt viele Übungen und Ausbildungsstunden zu machen, um für den Einsatz bestens vorbereitet zu sein.
  • Feuerwehr - heißt aber auch bei einem Fest oder anderen Veranstaltungen mitzuhelfen und auch die Kommunikation untereinander zu pflegen.
  • Feuerwehr - heißt selbstverständlich auch Teamgeist und Kameradschaft mit alt und jung zu erleben.
  • Feuerwehr - heißt natürlich auch die zahlreichen Einsätze, mit den verschiedenen Herausforderungen zu bewältigen.

     
Jeder Einsatz ist anders und jeder Einsatz stellt verschiedene physische und psychische Belastungen für uns dar. Es gibt oft gefährliche Situationen im Einsatz, denen wir leider nicht ausweichen können. Es entscheiden oft Sekunden über Einsatzerfolg und Misserfolg. Vom Einsatzleiter werden Entscheidungen gefordert, die er nicht stundenlang mit seiner Mannschaft ausdiskutieren kann. Rasches und exaktes Handeln bestimmt unser Handwerk. Der Teamgeist und die Kameradschaft prägen einen erfolgreichen Einsatz
und der Schlusssatz unserer Gelöbnisformel „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ fasst alles noch einmal zusammen.

Ein besonderer Dank gebührt unserer Bevölkerung und allen Firmen für die Spenden bei der jährlichen Florianisammlung und für die Besuche unserer Feste. Ein herzlicher Dank allen Behörden, der Polizei, dem Notarztteam und dem Roten Kreuz für die wertvolle und gute Zusammenarbeit und mit der Bitte wieder um rege Mitarbeit und eine gute Kameradschaft zum Wohle unserer Feuerwehr, unserer Gemeinde und Aller, die unsere Hilfe benötigen.

 In diesem Sinne: „ Halten wir zusammen im Dienste einer guten Sache!“

Gut Heil

Hauptbrandinspektor Johannes Prein 

  

 

Notrufnummern

  • Feuerwehr 122
  • Polizei 133
  • Rettung 144
  • Vergiftungszentrale 01/4064343

  • Feuerwehrstatus

    unwetterzentrale.at