Freiwillige Feuerwehr

TRABOCH-TIMMERSDORF

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Nachtrag zum Gemeindebericht

Aus uns unerklärlichen Gründen wurden wesentlich Inhalte unseres Artikel für den "Trabocher Gemeindebericht" Juni 2010 ohne Rückfragen und Begründung seitens der Gemeinde gekürzt. Uns ist es aber wichtig, dass wir die Bevölkerung über die fehlenden Inhalte informieren:

Nachstehend nun der fehlende Text unseres Berichtes:



Florianisammlung 2010 
und Fusion beider Ortsfeuerwehren!


Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals bei der Bevölkerung recht herzlich für die vielen Spenden bedanken. Unsere Feuerwehrkameraden und Kameradinen waren vor einigen Wochen in unserer Gemeinde Unterwegs um für die Feuerwehr und somit für die Sicherheit der Bevölkerung zu sammeln.

Dabei kamen Fragen rund um die Fusion beider Feuerwehren auf. Folglich möchten wir die Bevölkerung gerne dazu informieren: 
Alle Mitglieder der Feuerwehr Traboch-Timmersdorf haben sich bereits seit Anfang 2005 öfters und auch aus mehreren Gründen gegen eine Zusammenlegung ausgesprochen.

In beiden Wehren gibt es stark gewachsene gesellschaftliche Strukturen. Unsere Kameraden leisten jährlich tausende von freiwilligen Stunden. In diesen Stunden wird freiwilliges Engagement, Familiensinn und Solidarität gelebt. Bei einer Fusion wäre mit einem starken Schwund der Mitgliederzahl zu rechnen und ein solches Risiko sollte man nicht eingehen. 

Eine übertriebene Ausrüstung bzw. Rüsthaus kann diese unentgeltlichen Stunden nicht ersetzen.

WIR MACHEN DAS FREIWILLIG UND UNENTGELTLICH


Auch die Kostenfrage ist kein Argument, weil zum Beispiel bei einer Fusion laut Landesfeuerwehrgesetz ein zweites Tanklöschfahrzeug im Gemeindegebiet vorgesehen ist und auch nicht eingespart werden kann. 

Unser Herr Bürgermeister hat uns im Jahr 2009 zugesichert, dass unsere Wehr sowie das Rüsthaus in Timmersdorf erhalten bleibt und wir natürlich auch in Zukunft für die Bürger und Bürgerinnen der Ortsteile Traboch und Timmersdorf für den vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz verantwortlich sind. 

Diese klare Aussage intensivierte unser Herr Bürgermeister bei der Gemeinderatswahl und hat laut Wahlprogramm eine Budgetsicherstellung für beide Wehren auch für die Zukunft versprochen.

 

Notrufnummern

  • Feuerwehr 122
  • Polizei 133
  • Rettung 144
  • Vergiftungszentrale 01/4064343

  • Feuerwehrstatus

    unwetterzentrale.at