Freiwillige Feuerwehr

TRABOCH-TIMMERSDORF

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

BFV-Übung in Kammern

Um im Ernstfall überörtlich als Feuerwehr agieren zu können, werden jährlich auf der Bereichsebene Katastrophenhilfsdienst (KHD/FuB) Übungen durchgeführt.
Dieses Jahr wurde ein Großschadensereignis im Gemeindegebiet Kammern auserkoren. In der Früh des 24. Mai 2014 zog ein schweres Unwetter über das Gemeindegebiet. Folgende Großschadenslagen wurden beübt:

1. Brandmeldealarm im Seniorenhaus VIOLA, hervorgerufen durch einen Waldbrand hinter dem Gebäude,
2. Gefahrengutunfall eines Tankwagens im Asphaltmischwerk Mötschendorf
3. Blitzschlag auf dem Gelände der Fa. LOIDL mit verletzter Person oben am Silo und einem Verkehrsunfall, bedingt durch Großbrand

Unsere Feuerwehr war mit dem Tanklöschfahrzeug TLF-A 3000 sowie 8 Mann involviert. Unsere Aufgabe bestand den Waldbrand gemeinsam mit der Feuerwehr Mautern zu bekämpfen. Die örtlichen Kräfte von Kammern und Seiz evakuierten das Seniorenwohnhaus mit Hilfe des Österreichen Roten Kreuzes (SAN-Zug).



Als diese Aufgaben erfolgreich erledigt waren, wruden wir zu einem weiteren Gefahrengutunfall mitalarmiert.
Ein mit Methanol gefüllter Tankwagen wurde undicht, der Atemschutztrupp der Feuerwehr Seiz rettete den verletzen Fahrer. Wir stellten gemeinsam mit der Feuerwehr Kammern den Reserve- bzw. Rettungstrupp. Weiters wurde von uns ein provisorischer Atemschutzsammelplatz installiert. Aufgrund des gefährlichen Inhaltes mussten alle drei Feuerwehren den Rückzug antreten und es kam der Schadstoffzug des BFV Leoben zum Einsatz. Unser Atemschutztrupp musste als Unterstützung Spezialschläuche auslegen, welche eine "Wasserwand" erzeugt, um die Schadstoffmenge lokal am Unglücksort zu begrenzen.




Abschließend ging für uns ein sehr lehrreicher und erfolgreicher Tag zu Ende. Das erworbene Wissen in Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren und dem Österreichischen Roten Kreuz erhöht unsere Schlagkraft zum Schutz der Bevölkerung.

 

Notrufnummern

  • Feuerwehr 122
  • Polizei 133
  • Rettung 144
  • Vergiftungszentrale 01/4064343

  • Feuerwehrstatus

    unwetterzentrale.at